Wege für den Radverkehr: Wer darf wo fahren?

Radwege in Tübingen
Hier dürfen nur Radfahrer fahren. Bild: AGFK/Volker Lannert

Auf Gehwegen dürfen nur Kinder bis zehn Jahren fahren. Bis zur Vollendung des neunten Lebensjahres ist dies sogar Pflicht. In wenigen Ausnahmen sind Gehwege mit dem Zusatz „Radfahrer frei“ gekennzeichnet. An diesen Stellen dürfen auch Erwachsene den Gehweg nutzen, Fußgänger haben jedoch Vorrang.

Oft befinden Radfahrende und Autofahrer sich im Mischverkehr auf der Fahrbahn. Beide Parteien sollten hierbei rücksichtsvoll und vorausschauend fahren. Manchmal bietet eine geteilte Fahrbahn Radfahrenden eine eigene Zone. Schutzstreifen sind durch eine gestrichelte Linie am Boden gekennzeichnet und dürfen von Autos bei Bedarf überfahren werden. Radfahrstreifen dagegen dürfen nicht von Autos überfahren werden (Ausnahme: um dahinter liegende Parkplätze zu erreichen). Sie sind durch ein blaues Schild, eine durchgezogene Linie oder eine farbige Markierung auf dem Boden gekennzeichnet. Radfahrende sind verpflichtet diese abgegrenzten Fahrstreifen zu nutzen.

Auch abseits der Fahrbahn gibt es gesonderte Radwege. Autos sind hier nicht erlaubt, Radfahrende müssen aber auf querende Fußgänger Rücksicht nehmen. In zwei Fällen müssen Radfahrende und Fußgänger sich einen Weg teilen. Diese sind ebenfalls durch blaue Schilder gekennzeichnet: Wird das Schild durch einen vertikalen Strich geteilt, handelt es sich um einen getrennten Geh- und Radweg, bei einem horizontalen Strich ist es ein gemeinsamer Geh- und Radweg.

In Tübingen gibt es mehrere Fahrradstraßen. Im April 2014 wurde mit der Max-Eyth-Straße in der Weststadt die erste Fahrradstraße eingerichtet. Im Juni 2014 kam die Eberhardstraße dazu. Die sanierte Karlstraße ist seit April 2015 Fahrradstraße, die Fürststraße seit November 2015. Fahrradstraßen sind explizit für Radfahrende vorgesehen. Sie haben Vorrang und dürfen nebeneinander fahren. Fußgänger sind verpflichtet, auf den Gehwegen zu bleiben, und Autofahrer dürfen die Straßen nur als Anwohner nutzen, wenn dies durch ein Schild zugelassen wird. Es gilt generell Tempo 30.

Radfahrende sind in der Regel dazu verpflichtet, vorhandene Radwege zu nutzen. Diese Broschüre enthält weitere Informationen zu den einzelnen Führungsformen sowie Abbildungen der Schilder.

Bildergalerie: Eröffnung der ersten Fahrradstraße am 23. April 2014