Du und dein Viertel

Das Stadtmuseum plant eine partizipative Ausstellung zum Leben und Wohnen im Französischen Viertel, im Wennfelder Garten und in der Wagenburg. Die Inhalte werden gemeinsam mit den Bewohnerinnen und Bewohnern vor Ort gestaltet. Unter dem Motto „Du und dein Viertel: Ab ins Museum!“ kann jeder mitmachen und Ausstellungsobjekte, Geschichten und Erinnerungen beitragen. Die so entstehende Ausstellung wird 2018 im Stadtmuseum gezeigt. Das Projekt wird gefördert im Fonds Stadtgefährten der Kulturstiftung des Bundes.

Das mobile Wohnzimmer – ein umgebauter Autoanhänger mit Klappbühne und Wohnzimmer-Einrichtung – war bis Mitte September 2017 in den Quartieren unterwegs. In den Herbst- und Wintermonaten 2017/2018 wird das Projekt mit der Telefonzelle „Ortsgespräche“ fortgesetzt. In der Telefonzelle können Bewohnerinnen und Bewohner der drei Stadtviertel kleine Wortbeiträge auf Band sprechen und sich die Erzählungen ihrer Vorgänger anhören. „Wir suchen Erinnerungen an lustige oder traurige Begebenheiten in den Vierteln oder Geschichten, die man sich sonst vielleicht nur hinter vorgehaltener Hand erzählt“, sagt Projektleiter Guido Szymanska.

Der Designer und Tüftler Robin Broadfoot hat die gelbe Telefonzelle zu einer Sammelstation für Geschichten umgebaut. Außerdem sind innen Fotoalben mit Aufnahmen aus den drei Quartieren zu sehen, und es gibt ein Geräusche-Quiz. Die äußere Gestaltung übernahm der Graffitikünstler Felix Schwarz. Die Telefonzelle steht derzeit am Werkstadthaus im Französischen Viertel und wird im Laufe der Herbst- und Wintermonate mehrmals ihren Standort wechseln, damit möglichst viele Menschen Gelegenheit für ein „Ortsgespräch“ bekommen.