Gebäudesanierung

Würden Sie im Winter bei Minusgraden draußen im kurzärmeligen Hemd herumlaufen? Vermutlich nicht, denn die Kälte dringt durch Mark und Bein. Vielen Häusern, besonders den älteren, geht es ebenso. Die Kälte dringt ins Innere und die Bewohnerinnen und Bewohner versuchen, dagegen anzuheizen.

Viel sinnvoller wäre es, die Häuser gleich richtig anzuziehen. Wer seinen Altbau klug saniert und die Heizung richtig einstellt, kann bis zu 80 Prozent Heizkosten  einsparen. Und wer neu baut, kann noch mehr sparen – sogar weit über die gesetzlichen Bestimmungen hinaus.

Egal ob Sie neu bauen oder einen Altbau sanieren möchten - die Kreishandwerkerschaft und die Beratungsstellen stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Die Adressen finden Sie in der Rubrik Beratung. Eine Übersicht über Förderprogramme finden Sie hier.

Ist das Haus gut gedämmt?
Wer sich einen ersten Überblick verschaffen möchte, wie es um den Heizkennwert der Wohnung oder des Hauses steht, findet im Faltblatt Gebäudesanierung Hilfe.

Ist ihr Haus klimagerecht?
Energieeffiziente Sanierungsmaßnahmen gehen oft mit einer klimagerechten Bauweise einher. Unter klimagerecht fallen einerseits Maßnahmen, um das Haus vor Naturereignissen wie Sturm, Starkregen oder Hitze zu schützen. Dazu zählen beispielsweise eine gute Hausdämmung oder die Sicherung von Dachziegeln durch Sturmklammern. Auch Maßnahmen für eine bessere Energieeffizienz gehören zum klimagerechten Bauen. Dazu zählt unter anderem die Solaranlage auf dem (begrünten) Dach. Weitere Tipps rund um das Thema gibt es im "Praxisratgeber klimagerechtes Bauen" des Deutschen Instituts für Urbanistik (DIFU).