Ausbauplanung Kindertagesbetreuung

Vorhabenbeschreibung

Aufgrund höherer Geburtenzahlen reichen die bisher geschaffenen Betreuungsplätze nicht aus. Trotz laufender Bemühungen der Stadtverwaltung gab es bereits im Kindergartenjahr 2016/17 einen rechnerischen Fehlbedarf von 160 Ü3-Plätzen und 77 U3-Plätzen. Während des Kindergartenjahres 2017/18 verschärft sich dieser Mangel: es fehlen 260 U3-Plätze und ab April 2018 werden voraussichtlich keine Ü3-Plätze mehr zur Verfügung stehen. Die Verwaltung hat deshalb erneut ein Ausbauprogramm gestartet, das alle Bereiche der Kernstadt betrifft. Die längerfristigen Bauplanungen werden sowohl um waldpädagogische Projekte ergänzt, die ohne Baumaßnahmen umgesetzt werden können und auf breites Interesse der Tübinger Elternschaft stoßen, als auch um das Konzept der Schaffung großer Kinderhäuser von vier bis fünf Gruppen in standardisierter Bauweise. Die Prüfung geeigneter Standorte wird von der Verwaltung vorangetrieben.

Letzter politischer Beschluss

​Vorlage 1c/2016 wurde am 4. Oktober 2016 im Tübinger Gemeinderat einstimmig beschlossen. Vorlage 1/2017 wurde am 3. Juli 2017 im Tübinger gemeinderat einstimmig beschlossen.

Zeitplan/Meilensteine

​Es liegen Ausbauplanungen bis ins Jahr 2020/21 vor, durch die insgesamt etwa 300 zusätzliche Betreuungsplätze in städtischer sowie in freier Trägerschaft geschaffen werden können. Deren Realisierung und Umsetzbarkeit werden von der Verwaltung geprüft. Parallel werden neue Standorte für Einrichtungen gesucht. Die erste neu geschaffene Einrichtung mit 45 Plätzen wurde im April 2017 eröffnet (Kinderhaus Berliner Ring), weitere Plätze folgen zu Beginn 2018 (Kinderhaus Alte Mühle, Kinderhaus Eugenstraße).
Die Fortführung der Bedarfsplanung für Betreuungsplätze wird dem Gemeinderat im Frühjahr 2018 vorgelegt.

Kosten soweit bezifferbar

​ca. 15.000.000 Euro

Betroffenes Gebiet

Gesamtstädtisch

Informelle Bürgerbeteiligung

Informieren

Erläuterung zur Bürgerbeteiligung

​Im Projekt Waldgruppen und Waldkindergärten für Tübingen wird gemeinsam mit den kooperierenden städtischen Kinderhäusern und deren Elternschaft ein neues naturpädagogisches Konzept für die betreffenden Einrichtungen umgesetzt.
Parallel unterstützt die Stadtverwaltung interessierte Eltern und freie Träger bei der Gründung eigener Waldkindergärten.

Gemeinderatsvorlagen

  • 1c/2016 Modifizierte Bedarfsplanung für Kindertageseinrichtungen, Bewilligung von außer-und überplanmäßigen Ausgaben
  • 1/2017 Bedarfsplanung für Kindertageseinrichtungen 2017/18; Bewilligung von überplanmäßigen Ausgaben

Ihre Ansprechperson

Steffi Mühlhäuser
E-Mail wiebke.boelk@tuebingen.de
Vorhabenversion 5, letzte Änderung: 6. Dezember 2017

Zurück zur Übersicht