ZOB Europaplatz

Vorhabenbeschreibung

Die Neuordnung des Europaplatzes ist nach der Umgestaltung des Zinserdreiecks das wichtigste Projekt der Innenstadtentwicklung und zusammen mit der städtebaulichen Integration des Bahnhofsgebäudes und des Anlagenparks in das südliche Stadtzentrum die derzeit bedeutendste Maßnahme zur Steigerung der Attraktivität der Tübinger Innenstadt für die Tübinger Bürgerschaft und die Gäste der Stadt. Neben der funktionalen Neuordnung des ZOB als wesentliches Element des städtischen Konzepts Mobilität 2030 zur Verbesserung des Busverkehrs und zur Verbindung von Bus und Bahn in Tübingen bedürfen die Erreichbarkeit des Bahnhofs für Fußgänger, Radfahrende und Motorisierten Individualverkehr sowie die Parkierungssituation für Radfahrende einer zeitgemäßen Neuordnung und Verbesserung. Dazu ist die gestalterische Aufwertung des öffentlichen Stadtraums ein wesentliches Ziel der geplanten Maßnahmen.

Letzter politischer Beschluss

01.07.2017 und 19.10.2017

 

Zeitplan/Meilensteine

Basis für die Relisierungsplanung ist der 2015 vom Gemeinderat verabschiedete Entwurf. Derzeit laufen vorbereitende Untersuchungen und das Vergabeverfahren für die Auswahl der Freianlagen- und Verkehrsplanungsbüros.

 

Kosten soweit bezifferbar

​26.000.000 €

Betroffenes Gebiet

Stadtmitte

Informelle Bürgerbeteiligung

Konsultieren (Anhören, Meinungen einholen); Kooperieren (Mitgestalten, Lösungen/Alternativen erarbeiten)

Erläuterung zur Bürgerbeteiligung

​Der Vorentwurf wurde in intensiver Beteiligung mit Runden Tischen entwickelt. Die Realisierungsplanung wird mit einer Planungsbegleitgruppe Mit Vertreterinnen und vertretern der Bürgerschaft entwickelt. Weitere Beteiligungen sind für den Anlagenpark und speziell für Jugendliche vorgesehen.

Gemeinderatsvorlagen

  • 168/2017, 362/2017 (nicht im Internet verfügbar)

Zuständig

Ihre Ansprechperson

Dr. Katrin Korth
E-Mail Katrin.Korth@tuebingen.de
Vorhabenversion 1, letzte Änderung: 6. Februar 2018

Zurück zur Übersicht