Direkt zum Inhalt

Landesgartenschau

Mit dem Hölderlin-Zitat „Komm! ins Offene, Freund!“ als Motto hatte sich Tübingen um eine Landesgartenschau im Zeitraum zwischen 2032 und 2036 beworben. Die Bürgerinnen und Bürger konnten ihre Ideen in mehreren Planungswerkstätten und Informationsveranstaltungen einbringen. Im Dezember fiel die Entscheidung, Tübingen erhielt keinen Zuschlag.

Herzstück der Bewerbung war eine knapp 100-seitige Broschüre: Texte aus ganz unterschiedlichen Perspektiven, Fotografien und Pläne stellen Tübingen und sein Potenzial für eine Landesgartenschau vor. Drei großformatige Pläne zeigen, wo die Landesgartenschau stattfinden und welche Elemente sie prägen könnten. Für alle, die schnell einen Überblick über das Bewerbungskonzept haben möchten, gibt es eine achtseitige Kurzfassung.

Bewerbung Tübingens für die Landesgartenschau

Kurzfassung
Bewerbungbroschüre (Dateigröße: 37 MB)
Pläne (Betrachungsraum, Bestandsanalyse, Ideenkonzept)