Direkt zum Inhalt

Gräberfeld X

Das Gräberfeld X befindet sich auf dem Tübinger Stadtfriedhof. Hier wurden in der Zeit des Nationalsozialismus (1933-1945) mehr als 1.000 Menschen bestattet. Die meisten der toten Körper hatte zuvor die Universität Tübingen zu Forschungs- und Lehrzwecken benutzt. Nach bisherigem Kenntnisstand handelt es sich bei mehr als der Hälfte der Toten um Opfer der NS-Gewaltherrschaft. Daran erinnern seit 1980 sechs Bronzeplatten mit 517 Opfernamen.

Viele weitere Opfer wurden auf den Tafeln allerdings vergessen und andere falsch geschrieben. Ein Gedenkbuch, das im Juni 2019 am Gräberfeld X aufgestellt wurde, nennt bislang vergessene Opfer und korrigiert falsch geschriebene Namen.

Das Gedenkbuch ergänzt und korrigiert die Bronzeplatten. Bild: Universitätsstadt TübingenGedenktafel von 1993 mit Erläuterungen zum Gräberfeld X. Bild: Universitätsstadt Tübingen

Das Stadtarchiv und die Universität Tübingen werden die Geschichte des Gräberfeldes X weiter aufarbeiten und die Schicksale der Bestatteten ergründen. Das Gedenkbuch wird fortlaufend korrigiert und ergänzt.

Weitere Informationen
Gedenkbuch „Die Toten des Gräberfeldes X“
Verzeichnis aller Bestatteten (Stand: Januar 2019)
Gemeinderatsvorlage 147/2018
Gemeinderatsvorlage 52/2019
Benigna Schönhagen: Gräberfeld X – Eine Dokumentation über NS-Opfer auf dem Tübinger Stadtfriedhof (1987)