Anmeldung bei der Meldebehörde

Menschen, die aus der Ukraine nach Tübingen geflüchtet sind, müssen sich vor Ort anmelden und dazu persönlich bei der Meldebehörde vorsprechen. Erst danach können sie Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Anspruch nehmen. Eine Vorsprache ist nur mit einem Termin möglich.

Terminvereinbarung

Telefon 07071 204-0
E-Mail buergeramt@tuebingen.de

Beim Termin vorzulegen sind:

  • der Pass (möglichst der internationale Pass mit Angaben in lateinischen Buchstaben)
  • Personenstandsurkunden (falls vorhanden; möglichst ins Deutsche oder Englische übersetzt)
  • eine Wohnungsgeberbescheinigung

Wer in einem Ortsteil untergekommen ist, kann sich auch in der dortigen Verwaltungsstelle anmelden.

Eine Sonderlösung gibt es für Geflüchtete, die der Landkreis Tübingen zunächst in der Kreissporthalle unterbringt: Sie sollen erst dann persönlich bei der Meldebehörde vorsprechen, wenn sie in eine Wohnung eingezogen sind. So müssen sie sich nicht zweimal anmelden. Damit ihnen in der Zwischenzeit keine Nachteile entstehen, stellt die Universitätsstadt Tübingen für diese Personen sogenannte „Vorsprachebescheinigungen“ aus, die extra mit einem Shuttle vom Bürgeramt in die Kreissporthalle gebracht werden. Diese Bescheinigungen reichen aus, um Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz zu beantragen.