kubit – kultur.bildung.tübingen

Mobile Kunstprojekte für Kinder, ein Videoprojekt für Jugendliche oder ein Popchor für ältere Menschen: Kulturelle Bildung hat in Tübingen zahlreiche Formen und findet an unterschiedlichen Orten statt. Das Portal informiert über Angebote der kulturellen Bildung in Tübingen und unterstützt Anbieter bei Fragen nach Vernetzung und Fördermöglichkeiten.

 

Angebote zur Kulturellen Bildung in Tübingen

Die Informationen werden von den Anbietern selbst eingetragen. Für die Vollständigkeit und Aktualität der Angaben kann die Stadtverwaltung deshalb keine Verantwortung übernehmen.

Nur Einträge mit folgenden Kriterien anzeigen:

Sparten und Themen

Bildende Kunst Film Geschichte / Erinnerungskultur Literatur Medien Musik Tanz Theater

Zielgruppe

Erwachsene (ab 18 Jahren) Familien Jugendliche (12-18 Jahre) Kinder (0-11 Jahre) Kindertagesstätten Schulklassen

Filter löschen

Literaturangebote der Volkshochschule Tübingen

Die Beschäftigung mit Literatur gehört im Land der Erfindung des Buchdrucks zum Kern des Kulturguts. Die Angebote der Volkshochschule erschließen Teilnehmenden Wege zum literarischen Verständnis. Schreiben ist eine Grundkompetenz im privaten und beruflichen Alltag, die gelernt werden kann - über das Zusammenfügen von Buchstaben und Wörtern hinaus. Volkshochschulkurse vermitteln das nötige Handwerkszeug, um Ideen zu finden, in Schreibprozesse einzusteigen, leseorientierter zu formulieren und Texte professionell zu gliedern und überarbeiten zu können.

Sparten und Themen
Literatur
Zielgruppe
Erwachsene (ab 18 Jahren)

Termine

  • Donnerstag, 12. März 2020, 18 bis 21 Uhr, Volkshochschule Tübingen (vhs)

    Lyrik am Abend

    Alle Freundinnen und Freunde der Poesie können hier mit der Lyrikerin Eva Christina Zeller eigene Gedichte schreiben, vortragen und besprechen sowie zeitgenössische Lyrik lesen und sich mit Hilfe von Schreibspielen in der Kunst der Verdichtung üben.

  • Donnerstag, 12. März 2020, 18 bis 21 Uhr, Volkshochschule Tübingen (vhs)

    Lyrik am Abend

    Alle Freundinnen und Freunde der Poesie können hier mit der Lyrikerin Eva Christina Zeller eigene Gedichte schreiben, vortragen und besprechen sowie zeitgenössische Lyrik lesen und sich mit Hilfe von Schreibspielen in der Kunst der Verdichtung üben.

  • Freitag, 13. März 2020, 08.45 bis 10.15 Uhr, Volkshochschule Tübingen (vhs)

    Literarisches Monatsgespräch

    Literatur - modern, postmodern - steht im Mittelpunkt eines Gesprächs und lockeren Gedankenaustausches. Beim ersten Termin geht es um: Per Petterson, Pferde stehlen, Carl Hanser Verlag.

  • Freitag, 13. März 2020, 10.15 bis 11.45 Uhr, Volkshochschule Tübingen (vhs)

    Literarisches Monatsgespräch

    Literatur - modern, postmodern - steht im Mittelpunkt eines Gesprächs und lockeren Gedankenaustausches. Beim ersten Termin geht es um: Per Petterson, Pferde stehlen, Carl Hanser Verlag.

  • Freitag, 13. März 2020, 08.45 bis 10.15 Uhr, Volkshochschule Tübingen (vhs)

    Literarisches Monatsgespräch

    Literatur - modern, postmodern - steht im Mittelpunkt eines Gesprächs und lockeren Gedankenaustausches. Beim ersten Termin geht es um: Per Petterson, Pferde stehlen, Carl Hanser Verlag.

  • Freitag, 13. März 2020, 10.15 bis 11.45 Uhr, Volkshochschule Tübingen (vhs)

    Literarisches Monatsgespräch

    Literatur - modern, postmodern - steht im Mittelpunkt eines Gesprächs und lockeren Gedankenaustausches. Beim ersten Termin geht es um: Per Petterson, Pferde stehlen, Carl Hanser Verlag.

  • Samstag, 14. März 2020, 10 bis 13 Uhr, Volkshochschule Tübingen (vhs)

    Schreib dich auf!

    Wach und ausgeschlafen beginnen wir den Samstagvormittag gemeinsam mit dem Schreiben von "Morgenseiten". Anschließend lesen wir uns gegenseitig Selbstgeschriebenes vor. Das Wissen, dass jemand auf unsere Texte wartet und das gemeinsame Besprechen jedes Beitrags helfen dabei, einen eigenen Ton zu entwickeln. Mitzubringen sind Freude und Interesse am Schreiben. Ein mögliches Ziel lautet: "Geschichten schreiben ist eine Art, sich das Vergangene vom Halse zu schaffen." (Goethe)

  • Samstag, 14. März 2020, 10 bis 13 Uhr, Volkshochschule Tübingen (vhs)

    Schreib dich auf!

    Wach und ausgeschlafen beginnen wir den Samstagvormittag gemeinsam mit dem Schreiben von "Morgenseiten". Anschließend lesen wir uns gegenseitig Selbstgeschriebenes vor. Das Wissen, dass jemand auf unsere Texte wartet und das gemeinsame Besprechen jedes Beitrags helfen dabei, einen eigenen Ton zu entwickeln. Mitzubringen sind Freude und Interesse am Schreiben. Ein mögliches Ziel lautet: "Geschichten schreiben ist eine Art, sich das Vergangene vom Halse zu schaffen." (Goethe)

  • Montag, 16. März 2020, 10.30 bis 12 Uhr, Volkshochschule Tübingen (vhs)

    Lust auf Literatur

    Literatur spiegelt die großen und kleinen Themen dieser Welt und ihrer Menschen, beschreibt Biografien und Erfahrungen und erzählt Geschichten aus verschiedenen Kulturkreisen und Zeiten. Wir lesen Werke der klassischen und modernen Literatur (national und international), werfen einen Blick auf Autor/-innen und ihre Zeit und lassen die erzählte Welt lebendig werden. Im Gespräch miteinander eröffnen sich neue Zugänge und Perspektiven, entstehen neue Horizonte.
    Die Lektüre für den ersten Kurstermin ist: Dave Eggers, Der Circle, Köln 2014

  • Montag, 16. März 2020, 10.30 bis 12 Uhr, Volkshochschule Tübingen (vhs)

    Lust auf Literatur

    Literatur spiegelt die großen und kleinen Themen dieser Welt und ihrer Menschen, beschreibt Biografien und Erfahrungen und erzählt Geschichten aus verschiedenen Kulturkreisen und Zeiten. Wir lesen Werke der klassischen und modernen Literatur (national und international), werfen einen Blick auf Autor/-innen und ihre Zeit und lassen die erzählte Welt lebendig werden. Im Gespräch miteinander eröffnen sich neue Zugänge und Perspektiven, entstehen neue Horizonte.
    Die Lektüre für den ersten Kurstermin ist: Dave Eggers, Der Circle, Köln 2014

  • Dienstag, 17. März 2020, 18.15 bis 19.45 Uhr, Volkshochschule Tübingen (vhs)

    Triffst du nur das Zauberwort: Das Leben in poetischen Notizen aufzeichnen

    Ein Tagebuch geführt hat jeder mal, inzwischen verstaubt es in Dachboden-Kisten. Wenn wir doch darin lesen, dann rührt es uns eher peinlich an. Schnell weg damit! Dabei stellen prägnante Alltagsbeobachtungen den wichtigsten Schatz dar, den unser Leben eintragen kann. Wie schaffen wir es, einen Tag, einen Traum oder ein Gespräch in einer kurzen Notiz festzuhalten - so, dass wir es Jahre später wiedererkennen können? Und sogar andere damit fesseln können? "Die Welt hebt an zu klingen, triffst du nur das Zauberwort", sagt Joseph von Eichendorff. Es gilt, das Schlüssel-Detail oder jene Formulierung zu entdecken, worin sich ein Erlebnis vollständig wiederspiegelt. Mit ganz wenig Aufwand und ganz viel Gewinn lassen sich dann Notizhefte führen. Martin Betz bietet eine Schule der Beobachtung an - oder, wie er das lieber ausdrückt: Eine Einführung ins Offensichtliche. Gleichzeitig werden literarische Kurzformen wie Haiku, Tanka, Distichon und Epigramm vorgestellt und ausprobiert.

  • Dienstag, 17. März 2020, 18.15 bis 19.45 Uhr, Volkshochschule Tübingen (vhs)

    Triffst du nur das Zauberwort: Das Leben in poetischen Notizen aufzeichnen

    Ein Tagebuch geführt hat jeder mal, inzwischen verstaubt es in Dachboden-Kisten. Wenn wir doch darin lesen, dann rührt es uns eher peinlich an. Schnell weg damit! Dabei stellen prägnante Alltagsbeobachtungen den wichtigsten Schatz dar, den unser Leben eintragen kann. Wie schaffen wir es, einen Tag, einen Traum oder ein Gespräch in einer kurzen Notiz festzuhalten - so, dass wir es Jahre später wiedererkennen können? Und sogar andere damit fesseln können? "Die Welt hebt an zu klingen, triffst du nur das Zauberwort", sagt Joseph von Eichendorff. Es gilt, das Schlüssel-Detail oder jene Formulierung zu entdecken, worin sich ein Erlebnis vollständig wiederspiegelt. Mit ganz wenig Aufwand und ganz viel Gewinn lassen sich dann Notizhefte führen. Martin Betz bietet eine Schule der Beobachtung an - oder, wie er das lieber ausdrückt: Eine Einführung ins Offensichtliche. Gleichzeitig werden literarische Kurzformen wie Haiku, Tanka, Distichon und Epigramm vorgestellt und ausprobiert.

  • Mittwoch, 18. März 2020, 18 bis 19.30 Uhr, Volkshochschule Tübingen (vhs)

    Klassisches französisches Chanson

    Wir hören, lesen, übersetzen und interpretieren mehrere Chansons von Charles Trenet, Édith Piaf, Georges Brassens und Boby Lapointe. Gute Sprachkenntnisse sind hilfreich, aber nicht Voraussetzung. Wichtiger ist die Freude an den Chansons und die Bereitschaft, sich intensiv mit den Texten auseinanderzusetzen.

  • Mittwoch, 18. März 2020, 18 bis 19.30 Uhr, Volkshochschule Tübingen (vhs)

    Klassisches französisches Chanson

    Wir hören, lesen, übersetzen und interpretieren mehrere Chansons von Charles Trenet, Édith Piaf, Georges Brassens und Boby Lapointe. Gute Sprachkenntnisse sind hilfreich, aber nicht Voraussetzung. Wichtiger ist die Freude an den Chansons und die Bereitschaft, sich intensiv mit den Texten auseinanderzusetzen.

  • Donnerstag, 19. März 2020, 18.15 bis 19.45 Uhr, Volkshochschule Tübingen (vhs)

    Mein Nachbar Friedrich Hölderlin

    Hölderlin - ein unnahbarer Mann? Seine Gedichte schwere Kost? Beides trifft nicht zu, meint Martin Betz. Als Hölderlin-Leser begegnet er seinem Lieblingsdichter alltäglich und auf Augenhöhe. Gerade in Tübingen und Umgebung sind die Verse des großen Lyrikers immer präsent. Er empfiehlt die regelmäßige, ungezwungene Lektüre von Hölderlin-Texten. Sie zeigen besser als jede andere Literatur den Charakter der deutschen Sprachen, aber auch den Blick des Dichters auf seine Heimat. Behandelt werden vier klar unterschiedene Phasen von Hölderlins lyrischem Werk. Der Kurs ist für alle geeignet, die sich Hölderlin annähern möchten. Vorkenntnisse sind hilfreich, aber nicht erforderlich!

  • Donnerstag, 19. März 2020, 18.15 bis 19.45 Uhr, Volkshochschule Tübingen (vhs)

    Mein Nachbar Friedrich Hölderlin

    Hölderlin - ein unnahbarer Mann? Seine Gedichte schwere Kost? Beides trifft nicht zu, meint Martin Betz. Als Hölderlin-Leser begegnet er seinem Lieblingsdichter alltäglich und auf Augenhöhe. Gerade in Tübingen und Umgebung sind die Verse des großen Lyrikers immer präsent. Er empfiehlt die regelmäßige, ungezwungene Lektüre von Hölderlin-Texten. Sie zeigen besser als jede andere Literatur den Charakter der deutschen Sprachen, aber auch den Blick des Dichters auf seine Heimat. Behandelt werden vier klar unterschiedene Phasen von Hölderlins lyrischem Werk. Der Kurs ist für alle geeignet, die sich Hölderlin annähern möchten. Vorkenntnisse sind hilfreich, aber nicht erforderlich!

  • Dienstag, 31. März 2020, 19.30 bis 21 Uhr, Volkshochschule Tübingen (vhs)

    Die Leichtigkeit des Schreibens

    Wussten Sie, dass es ganz leicht ist, ein Schriftsteller zu werden? Sie müssen sich nur hinsetzen und mit dem Schreiben beginnen. Es gibt dabei kein richtig oder falsch. Gemeinsam wollen uns auf die Suche nach Ihrer Geschichte machen ? unterstützt durch Schreibimpulse, Werkstattgespräche und die Diskussion in der Gruppe. Auf unterhaltsame und spielerische Weise, in angenehmer, wohlwollender Umgebung, mit viel Spaß und Inspiration. Sie erhalten Anregungen und experimentieren mit Stoffen und Ideen, entwickeln Ihre Motivation, verbessern nebenbei Ihren Stil und Ihre Ausdrucksfähigkeit und bauen die berühmte Angst vor dem leeren Blatt Schritt für Schritt ab. Ein Kurs, der einfach Lust aufs Schreiben macht!

  • Dienstag, 31. März 2020, 19.30 bis 21 Uhr, Volkshochschule Tübingen (vhs)

    Die Leichtigkeit des Schreibens

    Wussten Sie, dass es ganz leicht ist, ein Schriftsteller zu werden? Sie müssen sich nur hinsetzen und mit dem Schreiben beginnen. Es gibt dabei kein richtig oder falsch. Gemeinsam wollen uns auf die Suche nach Ihrer Geschichte machen ? unterstützt durch Schreibimpulse, Werkstattgespräche und die Diskussion in der Gruppe. Auf unterhaltsame und spielerische Weise, in angenehmer, wohlwollender Umgebung, mit viel Spaß und Inspiration. Sie erhalten Anregungen und experimentieren mit Stoffen und Ideen, entwickeln Ihre Motivation, verbessern nebenbei Ihren Stil und Ihre Ausdrucksfähigkeit und bauen die berühmte Angst vor dem leeren Blatt Schritt für Schritt ab. Ein Kurs, der einfach Lust aufs Schreiben macht!

  • Freitag, 17. Juli 2020, 18 bis 21 Uhr, Volkshochschule Tübingen (vhs)

    Die Kunst des Vorlesens - Der Stimme eine Stimmung geben

    Stimme und Sprache verbinden und trennen Menschen. Jeder hat sein eigenes Sprechtemperament, das Stimmungen, Zweifel usw. zum Ausdruck bringt. Ziel des Kurses ist es, ein bewusstes Gespür für den eigenen, individuellen Ton zu entwickeln und die Möglichkeiten unserer Stimme zu entdecken. Mittels Körper- und Textarbeit wird das lebendige Zusammenspiel von Wortrhythmus u. persönlichem Ausdruck geschult, um, so Wilhelm von Humboldt, den artikulierten Laut zum Ausdruck des Gedankens fähig zu machen.
    Ein Workshop für alle, die Freude am Vorlesen und Spaß am Experimentieren haben.

  • Freitag, 17. Juli 2020, 18 bis 21 Uhr, Volkshochschule Tübingen (vhs)

    Die Kunst des Vorlesens - Der Stimme eine Stimmung geben

    Stimme und Sprache verbinden und trennen Menschen. Jeder hat sein eigenes Sprechtemperament, das Stimmungen, Zweifel usw. zum Ausdruck bringt. Ziel des Kurses ist es, ein bewusstes Gespür für den eigenen, individuellen Ton zu entwickeln und die Möglichkeiten unserer Stimme zu entdecken. Mittels Körper- und Textarbeit wird das lebendige Zusammenspiel von Wortrhythmus u. persönlichem Ausdruck geschult, um, so Wilhelm von Humboldt, den artikulierten Laut zum Ausdruck des Gedankens fähig zu machen.
    Ein Workshop für alle, die Freude am Vorlesen und Spaß am Experimentieren haben.

Apéro littéraire: Französische Literatur auf Deutsch und Französisch

Literatur genießen

Bereits eine Kultveranstaltung!
Aktuelle französische Literatur - in Auszügen auf Deutsch und Französisch gelesen - trifft auf typisch französische Flammkuchen und ein Gläschen Wein.

Diese Veranstaltung findet regelmäßig an einem Freitag im Monat statt, entweder bei Tartes Cézanne oder im Institut Culturel franco-allemand in der Doblerstraße. Programm und Ort entnehmen Sie unserem Kulturflyer, unserer Homepage oder auf Facebook.

www.facebook.com/ICFATuebingen
www.icfa-tuebingen.de

Sparten und Themen
Literatur
Zielgruppe
Erwachsene (ab 18 Jahren)

Termine

  • Freitag, 20. März 2020, 19 bis 21.30 Uhr, Deutsch-französisches Kulturinstitut Tübingen (ICFA) , Doblerstraße 25

    Apéro littéraire: Petit Piment von Alain Mabanckou

    Anja Brutsche und Laurie Gaberle lesen aus dem Roman „Petit Piment“ von Alain Mabanckou.

    Apéro littéraire im Rahmen der Französischen Wochen im Großraum Stuttgart

    Anja Brutsche und Laurie Gaberle lesen aus dem Roman „Petit Piment“ von Alain Mabanckou.

    Dazu gibt es leckere Flammkuchen von Tartes Cézanne!

    Eitritt frei, Spende willkommen, ICFA, in deutscher und französischer Sprache.

    Zum Roman:

    Kongo, Anfang der Siebzigerjahre. Der dreizehnjährige Moses, genannt »Petit Piment« (nachdem er zwei Mitschülern Chilipulver ins Essen gemischt hat), wächst im Waisenhaus auf. Sein großes Vorbild ist Papa Moupelo, der jeden Samstag vorbeikommt, um die Bibelstunde abzuhalten. Doch dann wird die Sozialistische Revolution ausgerufen, der christliche Glaube gilt auf einmal als Opium fürs Volk und aus Moses soll ein vorbildlicher Pionier der Bewegung werden. Der Schulleiter Dieudonné Ngoulmoumako ergreift die Gelegenheit, Posten mit Parteikadern zu besetzen, die merkwürdigerweise allesamt aus seiner Familie stammen und fortan die Schüler terrorisieren. Zusammen mit zwei Kameraden nimmt Moses Reißaus. Er flieht nach Pointe-Noire, findet Unterschlupf in einem Freudenhaus und schließt sich einer Gang von Straßenkindern an. Von nun an sieht er sich als kongolesischer Robin Hood, der von den Reichen nimmt, um den Armen zu geben …

    Vorverkauf: frei
    Abendkasse: frei

Vorträge der Volkshochschule Tübingen

Kulturelle Teilhabe umfasst aktives als auch passives Verhalten, wie etwa die Person, die zu einem Konzert geht, aber auch die Person, die selbst Musik praktiziert.

Volkshochschulen streben danach, möglichst vielen Menschen mit ganz unterschiedlichen Bildungsbiografien kulturelle Teilhabe zu ermöglichen. Dazu gehört in einem ersten Schritt, sie zu befähigen Kunst und Kultur zu verstehen. In einem weiteren, sie zum künstlerischen und kulturellen Schaffen zu führen und ihnen schließlich die Mitgestaltung kultureller Strukturen sowie kultureller Prozesse zu ermöglichen.

Die Volkshochschule bietet fächerübergreifende Vorträge und Ausstellungen an, um allen Menschen einen Zugang zu den vielfältigen Bereichen der kulturellen Bildung zu ermöglichen.

Sparten und Themen
Bildende Kunst, Film, Geschichte / Erinnerungskultur, Literatur, Medien, Musik, Tanz, Theater
Zielgruppe
Erwachsene (ab 18 Jahren), Familien, Jugendliche (12-18 Jahre), Kinder (0-11 Jahre), Kindertagesstätten, Schulklassen

Termine

  • Mittwoch, 25. März 2020, 19.30 bis 21 Uhr, Volkshochschule Tübingen (vhs)

    Hölderlin in der Musik: Liedkompositionen

    Lassen Sie uns Hölderlins 250ten Geburtstag aus dem Geiste der Musik zelebrieren. Nachdem zunächst das Geburtsjahr 1770 beleuchtet wird, werden sich die Ausführungen und Musikbeispiele mit Liedkompositionen beschäftigen. An Hand verschiedener Gedichte (u.a. An die Parzen, Frühling und An Zimmern) Hölderlins werden unterschiedlichste Kompositionen (Gesang und Klavier) gegenübergestellt. Viele Komponisten ließen sich durch Hölderlins Lyrik auch zu Vertonungen für Gesang und Orchester inspirieren. Auch hierzu einige ausgewählte Beispiele.

  • Sonntag, 26. April 2020, 15 bis 16.30 Uhr, Volkshochschule Tübingen (vhs)

    Literatur und Psychiatrie

    Es ist der Ausnahmezustand schlechthin ? die stationäre Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik oder eine vergleichbare Existenz außerhalb entsprechender Institutionen. Menschen, die in ihrem Geist bis an den Rand des »Gesunden« geraten sind (und zum Teil weit darüber hinaus), sind immens produktiv. Während dies für das Gebiet der Bildenden Kunst vielfach belegt ist ? u.a. durch die weltberühmten Prinzhorn-Sammlungen ?, sind die literarischen Produkte psychiatrisierter Autorinnen und Autoren noch recht unbekannt. Die Lesung versucht, hier eine Brücke zu bauen und mit exemplarischen Texten eine Ahnung davon zu vermitteln, wie sich die Sprache und das Selbstverständnis der Urheber verschieben, Intensität gewinnen und verstörende, aber auch ? nicht zuletzt für kommende Künstlergenerationen ? fruchtbare neue Strukturen schaffen und in unbekannte Bereiche vorstoßen.
    Neben bekannten Autoren wie Friedrich Hölderlin, Daniel Paul Schreber, Otto Gross, August Strindberg oder Robert Walser kommen auch einige der unzähligen Vergessenen zu Wort, begleitet von Texten der Psychiater Sigmund Freud, Eugen Bleuler, Walter Vogt oder Hans Prinzhorn.

  • Dienstag, 5. Mai 2020, 19.30 bis 21 Uhr, Volkshochschule Tübingen (vhs)

    Künstliche Intelligenz in der Literatur

    Die Literatur nimmt sich schon immer auf eine ganz eigene Weise den Dingen an, die uns erschüttern, ratlos machen oder unsicher zurücklassen: Sie fasst sie in Worte, macht sie dadurch verständlich und eröffnet im besten Fall eine Lösung. Und so ist es vielleicht kein Wunder, dass sie sich seit vielen Jahrhunderten mit ?Künstlicher Intelligenz? befasst. Der Vortrag begibt sich auf eine Spurensuche und fragt, was wir in der Literatur darüber erfahren ? über die Potentiale und Gefahren, über unsere Ängste und Hoffnungen.

  • Mittwoch, 20. Mai 2020, 19.30 bis 21 Uhr, Volkshochschule Tübingen (vhs)

    Hölderlin in der Musik: Liedzyklen

    Hölderlin hat einmal in seinem Leben 1803 dem Verleger Friedrich Wilmans neun Gedichte überlassen, diese Sammlung bezeichnete er als ?Nachtgesänge?. Ein Liederzyklus in der Musik stellt einen in sich geschlossenen, vom Komponisten zusammengestellten Zyklus von Gedichten dar. Die Intention des Komponisten ist, die lyrischen Vorlagen in einen inneren Zusammenhang zu stellen mit seinen musikalischen Gestaltungsmitteln. Ausgewählte Liederzyklen, basierend auf Hölderlins Lyrik, werden vorgestellt und gehört.

  • Freitag, 19. Juni 2020, 19 bis 20.30 Uhr, Volkshochschule Tübingen (vhs)

    Konzertabend auf Spuren Hölderlins

    Genie. Zweifler. Wanderer. Vier Künstler/-innen nähern sich Friedrich Hölderlin in einem performativen literarischen Konzertprojekt. Mit Hölderlins Texten, Neukompositionen und vorhandenen, adaptierten Vertonungen, mit Reflexionen und szenischen Aktionen ? verbunden durch eingespielte Fieldrecordings ? treten sie in einen zeitgenössischen Diskurs mit dem jungen Dichter und seiner Kunst.
    Künstlerkollektiv Akrotesque: Susanne Stock ? Akkordeon, Anne Schneider ? Gesang, Urs Stämpfli ? Schauspiel und Rezitation, Astrid Alexander ? Regie, Klangkunst und Technik.
    Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Musikschule Tübingen und dem Hölderlin-Turm.

    Eintritt an der Abendkasse.

  • Dienstag, 23. Juni 2020, 19 bis 20.30 Uhr, Volkshochschule Tübingen (vhs)

    Hölderlin in der Musik: Chormusik

    Eine der frühesten Begegnungen der Musik mit einem Gedicht Friedrich Hölderlins ist das 1871 vollendete Schicksalslied op.54 für Chor und Orchester von Johannes Brahms. Darauf aufbauend wird der Bogen gespannt zu A Cappella Werken des 20. Jahrhunderts von unbekannteren Komponisten wie Wilhelm Weismann oder Daniel Smutny zu den bekannteren Komponisten wie Heinz Holliger (Scardanelli Zyklus ) oder György Ligeti.

  • Dienstag, 30. Juni 2020, 19.30 bis 21 Uhr, Volkshochschule Tübingen (vhs)

    Poesie in Zeiten der Ungewissheit

    Monika Müller-Schauenburg und Nikolaos Hatziliadis geben in der deutsch-griechischen Lesung wichtigen Autor/-innen der griechischen Poesie eine Stimme. Während auf antike griechische Autoren bis heute oft Bezug genommen wird, sind nur wenige griechische Lyriker/-innen der Moderne und der Gegenwart international bekannt. Die Lesung, die von Nikolaos Hatziliadis auf der Bouzouki musikalisch umrahmt wird, stellt Texte von einigen griechischen Dichter/-innen des 20. und 21. Jahrhunderts vor.

  • Montag, 6. Juli 2020, 19 bis 20.30 Uhr, Volkshochschule Tübingen (vhs)

    Hölderlin in der Musik: Hälfte des Lebens

    Im Jahr 2020 wird der 250te Geburtstag von Friedrich Hölderlin gefeiert, dessen Lyrik eine einzigartige Stellung in der deutschsprachigen Poesie hat. Hälfte des Lebens ? eines der berühmtesten deutschen Gedichte, erschien im Jahr 1804. Es gehört zu den Gedichten, die Komponisten, insbesondere im 20. Jahrhundert, unendlich inspiriert haben. Diese Inspiration spiegelt sich in der Vielfalt kompositorischen Wirkens, in Lied, Chorwerken, Kammermusik und Orchestermusik, aber auch im Jazz, Chanson und Bluesrock. Ein Streifzug durch die musikalischen Gattungen wird Hölderlins Hälfte des Lebens in der Deutung der Komponisten beleuchten.

TüBis

Das Tübinger Bildungsnetzwerk

Bildung und Spaß für alle Generationen! Elf Bildungseinrichtungen haben sich zusammengeschlossen, um ihre Angebote für alle Tübingerinnen und Tübinger leicht zugänglich zu machen und Kooperationen zu fördern.

 

Wir sind die TüBis:

 

Deutsch-Amerikanisches Institut Tübingen (d.a.i.)

Familienbildungsstätte Tübingen e.V. (FBS)

Hirsch Begegnungsstätte für Ältere e.V.

Hölderlin-Gesellschaft / Hölderlinturm

Institut Culturel Franco-Allemand (ICFA)

InFö e.V.

MUT - Museum der Universität Tübingen

Stadtbücherei Tübingen

Stadtmuseum Tübingen

Tübinger Musikschule (TMS)            

Volkshochschule Tübingen e.V. (vhs)

 

Weitere Informationen finden Sie auch auf der TüBi-Webseite: www.tuebinger-bildungsnetzwerk.de

Mit freundlicher Unterstützung der Universitätsstadt Tübingen

Sparten und Themen
Bildende Kunst, Film, Literatur, Medien, Musik, Tanz, Theater
Zielgruppe
Erwachsene (ab 18 Jahren), Familien, Jugendliche (12-18 Jahre), Kinder (0-11 Jahre)
Kino auf Französisch im Deutsch-Französischen Kulturinstitut

Aktuelle französische Filme in der Originalversion mit deutschem Untertitel.

Die französische Filmlandschaft ist vielseitung und anspruchsvoll. Das Deutsch-Französische Institut zeigt verschiedenste aktuelle, französische Filmproduktionen im Institut. Die Filme werden in der Originalversion auf Französisch mit deutschem Untertitel gezeigt. Anschließend gibt es die Möglichkeit zu einen gemeinsamen Austausch über den Film, bzw. das Thema des Films.
In französischer und deutscher Sprache.

Eintritt frei.

Sparten und Themen
Film, Theater
Zielgruppe
Erwachsene (ab 18 Jahren)
Theaterangebote der Volkshochschule Tübingen

In kaum einem anderen Land der Welt besitzt das Theater einen solch hohen gesellschaftlichen Stellenwert wie in Deutschland. Die Volkshochschule bietet Fahrten zu Theater-, Tanz-, Opernaufführungen, Einführungen und Nachbereitungen, thematische Reihen und Führungen in Kooperation mit örtlichen Theatern.

Bereich Theaterpraxis: Sich in Rollen und Charaktere einfühlen, sich ausprobieren und den eigenen Erfahrungshorizont aktiv erweitern, einen eigenen individuellen Ausdruck für Texte, Situationen und Gefühle zu entwickeln, all dies ist dem Theaterspiel eigen und stärkt die persönlichen Fähigkeiten. Auch das Zusammenwirken mit anderen Teilnehmenden, das gemeinsame Entwickeln von Szenen oder ganzen Inszenierungen ist ein intensiver gruppendynamischer Prozess, in dem vielfältige soziale Kompetenzen gefördert werden.

Sparten und Themen
Theater
Zielgruppe
Erwachsene (ab 18 Jahren)
Writer's Club: Workshop mit Carolyn Murphey Melchers - Kreatives englisches Schreiben

Try your creative writing skills in English and be inspired by our optional monthly starters to get you going!

Sometimes it is easier to express yourself in a language not your own because you are freed from the expectation to be perfect. Just imagine something and put it into words. You’ll be surprised at what you can write! We welcome native English speakers and non-native English speakers to join our lively monthly discussions of self-written English texts.

  • In English
  • Location: d.a.i. conference room
  • Admission: free for members, donations welcome
  • Every month

Mehr Informationen hier.

 

 

Sparten und Themen
Literatur
Zielgruppe
Erwachsene (ab 18 Jahren), Jugendliche (12-18 Jahre)
Tanzangebote der Volkshochschule Tübingen

Tanz ist die elementarste und älteste Form der Darstellenden Kunst. Das erste, unmittelbare Ausdrucksmittel war stets der Körper, lange bevor sich andere Möglichkeiten wie die Sprache entwickelten. Volkshochschul-Angebote im Tanzbereich bieten die Möglichkeit, tänzerische Ausdrucksformen verschiedener Kulturen und Zeiten kennen zu lernen und den eigenen Ausdruck zu entwickeln. Tanz schult die Wahrnehmung des eigenen Körpers, der anderen Teilnehmenden und des Raums. Darüber hinaus fördert Tanz Koordination, Beweglichkeit und körperliche Fitness.

Sparten und Themen
Tanz
Zielgruppe
Erwachsene (ab 18 Jahren)
Tanzen!

Leichte Schrittfolgen aus Jazztanz, Latin, Ballett und Hiphop

... für mehr Lebensfreude, Beweglichkeit und Koordinationsfähigkeit – auch bei Gelenkproblemen.
Mit Christa Weiß.

"Tanzen liegt mir nicht."
"Bis ich eine Schrittfolge hinbekomme ist die Stunde vorbei..."
"Ich halte doch die ganze Gruppe auf."
Wenn diese Sätze von Ihnen stammen könnten, sind Sie hier richtig. Denn Sie werden sehen: Es geht doch, es macht Freude, es tut Körper und Seele wohl!

immer mittwochs 18 bis 19 Uhr, Gebühr vier Euro pro Termin

Sparten und Themen
Tanz
Zielgruppe
Erwachsene (ab 18 Jahren)