kubit – kultur.bildung.tübingen

Mobile Kunstprojekte für Kinder, ein Videoprojekt für Jugendliche oder ein Popchor für ältere Menschen: Kulturelle Bildung hat in Tübingen zahlreiche Formen und findet an unterschiedlichen Orten statt. Das Portal informiert über Angebote der kulturellen Bildung in Tübingen und unterstützt Anbieter bei Fragen nach Vernetzung und Fördermöglichkeiten.

 

Angebote zur Kulturellen Bildung in Tübingen

Die Informationen werden von den Anbietern selbst eingetragen. Für die Vollständigkeit und Aktualität der Angaben kann die Stadtverwaltung deshalb keine Verantwortung übernehmen.

Nur Einträge mit folgenden Kriterien anzeigen:

Sparten und Themen

Bildende Kunst Film Geschichte / Erinnerungskultur Literatur Medien Musik Tanz Theater

Zielgruppe

Erwachsene (ab 18 Jahren) Familien Jugendliche (12-18 Jahre) Kinder (0-11 Jahre) Kindertagesstätten Schulklassen

Filter löschen

Vorträge der Volkshochschule Tübingen

Kulturelle Teilhabe umfasst aktives als auch passives Verhalten, wie etwa die Person, die zu einem Konzert geht, aber auch die Person, die selbst Musik praktiziert.

Volkshochschulen streben danach, möglichst vielen Menschen mit ganz unterschiedlichen Bildungsbiografien kulturelle Teilhabe zu ermöglichen. Dazu gehört in einem ersten Schritt, sie zu befähigen Kunst und Kultur zu verstehen. In einem weiteren, sie zum künstlerischen und kulturellen Schaffen zu führen und ihnen schließlich die Mitgestaltung kultureller Strukturen sowie kultureller Prozesse zu ermöglichen.

Die Volkshochschule bietet fächerübergreifende Vorträge und Ausstellungen an, um allen Menschen einen Zugang zu den vielfältigen Bereichen der kulturellen Bildung zu ermöglichen.

Sparten und Themen
Bildende Kunst, Film, Geschichte / Erinnerungskultur, Literatur, Medien, Musik, Tanz, Theater
Zielgruppe
Erwachsene (ab 18 Jahren), Familien, Jugendliche (12-18 Jahre), Kinder (0-11 Jahre), Kindertagesstätten, Schulklassen

Termine

  • Freitag, 19. Juni 2020, 19 bis 20.30 Uhr, Volkshochschule Tübingen (vhs)

    Konzertabend auf Spuren Hölderlins

    Genie. Zweifler. Wanderer. Vier Künstler/-innen nähern sich Friedrich Hölderlin in einem performativen literarischen Konzertprojekt. Mit Hölderlins Texten, Neukompositionen und vorhandenen, adaptierten Vertonungen, mit Reflexionen und szenischen Aktionen ? verbunden durch eingespielte Fieldrecordings ? treten sie in einen zeitgenössischen Diskurs mit dem jungen Dichter und seiner Kunst.
    Künstlerkollektiv Akrotesque: Susanne Stock ? Akkordeon, Anne Schneider ? Gesang, Urs Stämpfli ? Schauspiel und Rezitation, Astrid Alexander ? Regie, Klangkunst und Technik.
    Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Musikschule Tübingen und dem Hölderlin-Turm.

    Eintritt an der Abendkasse.

  • Dienstag, 23. Juni 2020, 19 bis 20.30 Uhr, Volkshochschule Tübingen (vhs)

    Hölderlin in der Musik: Chormusik

    Eine der frühesten Begegnungen der Musik mit einem Gedicht Friedrich Hölderlins ist das 1871 vollendete Schicksalslied op.54 für Chor und Orchester von Johannes Brahms. Darauf aufbauend wird der Bogen gespannt zu A Cappella Werken des 20. Jahrhunderts von unbekannteren Komponisten wie Wilhelm Weismann oder Daniel Smutny zu den bekannteren Komponisten wie Heinz Holliger (Scardanelli Zyklus ) oder György Ligeti.

  • Dienstag, 30. Juni 2020, 19.30 bis 21 Uhr, Volkshochschule Tübingen (vhs)

    Poesie in Zeiten der Ungewissheit

    Monika Müller-Schauenburg und Nikolaos Hatziliadis geben in der deutsch-griechischen Lesung wichtigen Autor/-innen der griechischen Poesie eine Stimme. Während auf antike griechische Autoren bis heute oft Bezug genommen wird, sind nur wenige griechische Lyriker/-innen der Moderne und der Gegenwart international bekannt. Die Lesung, die von Nikolaos Hatziliadis auf der Bouzouki musikalisch umrahmt wird, stellt Texte von einigen griechischen Dichter/-innen des 20. und 21. Jahrhunderts vor.

  • Montag, 6. Juli 2020, 19 bis 20.30 Uhr, Volkshochschule Tübingen (vhs)

    Hölderlin in der Musik: Hälfte des Lebens

    Im Jahr 2020 wird der 250te Geburtstag von Friedrich Hölderlin gefeiert, dessen Lyrik eine einzigartige Stellung in der deutschsprachigen Poesie hat. Hälfte des Lebens ? eines der berühmtesten deutschen Gedichte, erschien im Jahr 1804. Es gehört zu den Gedichten, die Komponisten, insbesondere im 20. Jahrhundert, unendlich inspiriert haben. Diese Inspiration spiegelt sich in der Vielfalt kompositorischen Wirkens, in Lied, Chorwerken, Kammermusik und Orchestermusik, aber auch im Jazz, Chanson und Bluesrock. Ein Streifzug durch die musikalischen Gattungen wird Hölderlins Hälfte des Lebens in der Deutung der Komponisten beleuchten.

Sonntagsführung im Stadtmuseum

Immer sonntags um 15 Uhr gibt es im Stadtmuseum eine einstündige kostenlose Führung. Im Wechsel werden verschiedene Themenführungen zur Stadtgeschichte, zur Scherenschnittkünstlerin Lotte Reiniger oder zur aktuellen Sonderausstellung angeboten.
Die Führungen sind kostenlos, es fällt lediglich der Museumseintritt an. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Sparten und Themen
Bildende Kunst, Geschichte / Erinnerungskultur
Zielgruppe
Erwachsene (ab 18 Jahren), Familien, Jugendliche (12-18 Jahre), Kinder (0-11 Jahre)