Roboter

Familienausstellung

2. Juli bis 15. Oktober 2017
Erdgeschoss

Kaum eine Science-Fiction-Geschichte kommt ohne Roboter aus, sie faszinieren viele Menschen schon von Kindesbeinen an. Und was vor einigen Jahrzehnten noch reine Fantasie war, ist inzwischen Realität: In Fabriken und im Haushalt nehmen Roboter den Menschen die Arbeit ab, auch in Kinderzimmern, Schulen und Hobbykellern trifft man sie an. Ihr wachsender Einfluss auf die Arbeits- und Lebenswelt und damit verbundene Risiken sind Gegenstand von Diskussionen in Industrie und Gesellschaft.

All diese Themen greift die Familienausstellung „Roboter“ im Stadtmuseum auf. „Unser Verhältnis zu Robotern bewegt sich zwischen Faszination und Furcht. Die Familienausstellung zeigt spielerisch, was einen echten Roboter überhaupt ausmacht und wie in Tübingen mit Robotern geforscht wird“, sagt Laura Pölloth. Die Kuratorin hat die Ausstellung in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Kognitive Systeme am Fachbereich Informatik der Universität Tübingen und dem Fablab Neckar-Alb e.V. entwickelt.