Alte Weberei

Im Tübinger Stadtteil Lustnau ist zwischen 2011 und 2015 neues Stadtquartier entstanden. In der Alten Weberei haben rund 700 Menschen – darunter viele Familien – ein neues Zuhause gefunden. Das Quartier liegt auf dem Gelände der ehemaligen Frottierweberei Egeria. Für die Umwandlung der Industriebrache in ein lebendiges Stadtviertel wurde die Universitätsstadt Tübingen im Februar 2016 mit dem Flächenrecyclingpreis des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet.

Sechs Höfe gruppieren sich um den zentralen Platz, auf dem das frühere Egeria-Gebäude renoviert wurde. Im Erdgeschoss befinden sich jetzt ein Restaurant und ein Ausstellungslager, die Obergeschosse wurden zu Büroräumen und einer Wohnung umgebaut. In der Alten Weberei wurden mehrgeschossige Stadthäuser und etliche Reihenhäuser gebaut. In vielen Gebäuden besteht die Verpflichtung, dass mindestens 50 Prozent der Erdgeschossfläche von Gewerbe belegt wird. Insgesamt wurden 100 Arbeitsplätze geschaffen. Neben neuen Wohn- und Gewerbeflächen sind Freizeit- und Sportanlagen am Neckarufer entstanden. Ein Runder Tisch hatte die Bürgerschaft im Vorfeld eingebunden.

Steckbrief Alte Weberei
Einwohner: ca. 700
Größe: 4,5 Hektar
Bauzeit: 2011 bis 2016
Städtebau: Hähnig und Gemmeke

Arbeiterin in der Frottierweberei Egeria. Bild: Stadtarchiv TübingenPostkarte der Württembergischen Frottierweberei Egeria, um 1950. Bild: Stadtarchiv TübingenIn der ehemaligen Frottierweberei Egeria vor der Sanierung. Bild: Michael BergerIn der ehemaligen Frottierweberei Egeria vor der Sanierung. Bild: Michael BergerIn der ehemaligen Frottierweberei Egeria vor der Sanierung. Bild: Michael BergerIn der ehemaligen Frottierweberei Egeria vor der Sanierung. Bild: Michael BergerIn der ehemaligen Frottierweberei Egeria vor der Sanierung. Bild: Michael BergerBlick über die Brücke in Richtung des Egeria-Verwaltungsgebäudes. Bild: Henry GebauerBlick über die Dächer der Egeria-Firmengebäude. Bild: Henry GebauerEin neues Stadtviertel entsteht. Bild: Manfred GroheEin neues Stadtviertel entsteht. Bild: Universitätsstadt TübingenEin neues Stadtviertel entsteht. Bild: Manfred GroheOrtsbildprägend: Das Egeria-Hauptgebäude blieb erhalten. Bild: Henry GebauerEin neues Stadtviertel entsteht. Bild: Universitätsstadt TübingenEin neues Stadtviertel entsteht. Bild: Universitätsstadt TübingenIn der Alten Weberei. Bild: Peter JammerneggDurch die Alte Weberei ist Lustnau näher an den Neckar herangerückt. Bild: Peter JammerneggIn der Alten Weberei. Bild: Peter JammerneggIn der Alten Weberei. Bild: Peter JammerneggSpielplatz in der Alten Weberei. Bild: Peter JammerneggIn der Alten Weberei leben viele Familien. Bild: Peter Jammernegg