Bebenhausen

Bebenhausen, die „Perle des Schönbuchs“, liegt nördlich von Tübingen. Das reizvolle Ortsbild wird geprägt durch die 1187 gegründete ehemalige Zisterzienserabtei, die mit ihrer dreifachen Ringmauer und dem markanten Dachreiter der Klosterkirche das Goldersbachtal ziert. Im Jahr 1807 wurde das frühere Abtshaus zum Jagdschloss der württembergischen Könige umgebaut.

Die Ortschaft befindet sich 369 Meter über dem Meeresspiegel und hat 314 Einwohner (Stand: 31. Dezember 2013). Eine Buslinie verbindet Bebenhausen mit Tübingen und Stuttgart, die Tübinger Bahnstation liegt 6,5 Kilometer entfernt. Für Besucher stehen am Ortsrand großzügige Parkmöglichkeiten zur Verfügung, die auch von Reisegesellschaften angesteuert werden müssen, da der Ortskern für Busse gesperrt ist. Parkplätze im Ort sind am Wochenende den Bewohner vorbehalten.

Ortskalender 2016