Blumenschmuck

Tübingen ist bekannt für seinen Blumenschmuck. Jedes Jahr zieren rund 300 Blumenkästen und 30 Blumenampeln die Brücken, Geländer und Laternenmasten. Sie befinden sich an elf Standorten in der Altstadt: am Rathaus, auf der Neckarbrücke, am Holzmarkt, am Nonnenhaus, in der Ammergasse, am Marktbrunnen, an der Silberburg am Markt, am Haagtorplatz und in der Haaggasse sowie an der Brücke über den Ammerkanal zum Zwinger und in der Pfleghofstraße. 20 weitere Ampeln werden in Hirschau angebracht.

2017 sind Silber, Weiß, Rosa und Blau, dazu etwas Burgund die Farben des Blumenschmucks. „Nach drei bunten Jahren haben wir eine sehr ausgefallene Kombination mit einer zurückhaltenden und edlen Ausstrahlung zusammengestellt“, sagt Gärtnermeister Karl-Martin Stephan.

Silberfarben ist der Silberregen (Dichondra) in den Ampeln und Balkonkästen. Aufrecht steht der Silberstrauch-Wermut (Artimisia „Powis Castle“). Für einen kleinen Farbtupfer sorgt die Hänge-Gloxinie (Lophospermum „Wine red“) in Burgund. Am Nonnenhaus findet sich die Dreimaster­blume (Tradeskantie) in Silber und Burgund, da sie im Schatten sehr gut freilandtauglich ist. Silber und rosa schimmert die gefleckte Taubnessel (Lamium), orange leuchtet hier die Hängeknollenbegonie (Begonia „Illumination Apricot Shades).“

Auch an Bienen und Schmetterlinge haben die Gärtner gedacht. Die Insekten können sich freuen über Taubnessel, Ährensalbei, Begonie, Hängegloxinie, Fuchsie und Duftsteinrich. Die städtischen Gärtner gießen und pflegen den Tübinger Blumenschmuck während der gesamten Saison.

Weitere Informationen
Liste aller Blumen und Standorte 2017