Sterbeurkunde

Sie benötigen eine Sterbeurkunde vor allem, wenn Sie die Bestattung vorbereiten (zum Beispiel für die Einsargung oder Überführung), den Nachlass abwickeln oder Leistungen von gesetzlichen oder privaten Versicherungen in Anspruch nehmen wollen.

Die Sterbeurkunde enthält

  • die Vornamen und den Familiennamen des verstorbenen Menschen,
  • gegebenenfalls den Geburtsnamen,
  • Ort und Tag der Geburt,
  • rechtliche Zugehörigkeit zu einer Religionsgemeinschaft (wenn sich die Zugehörigkeit aus dem Registereintrag ergibt),
  • den letzten Wohnsitz,
  • den Familienstand,
  • Vornamen und Familiennamen des Ehemannes oder der Ehefrau, wenn die verstorbene Person zum Zeitpunkt des Todes verheiratet war
  • den Sterbeort und
  • den Zeitpunkt des Todes.

Beglaubigter Ausdruck aus dem Sterberegister
Der beglaubigte Ausdruck aus dem Sterberegister gibt die Einträge des Sterberegisters wieder.

Internationale/mehrsprachige Sterbeurkunde
Eine Internationale Sterbeurkunde ist eine mehrsprachige Sterbeurkunde, so dass für die Verwendung im Ausland keine Übersetzung benötigt wird. Sie gilt in allen Staaten, die sich dem Übereinkommen vom 8.September 1976 über die Ausstellung mehrsprachiger Auszüge aus Personenstandsbüchern/Zivilstandsregistern angeschlossen haben.

Voraussetzung:

Weil Personenstandsurkunden persönliche Daten enthalten, unterliegt ihre Ausstellung datenschutzrechtlichen Beschränkungen. Antragsberechtigt sind folgende Personen, wenn sie über 16 Jahre alt sind:

  • Ehegatten und Lebenspartner (im Sinne des Lebenspartnerschaftsgesetzes)
  • Vorfahren und Abkömmlinge der verstorbenen Person
  • Geschwister des Verstorbenen, wenn sie ein berechtigtes Interesse glaubhaft machen
  • sonstige Personen, die ein rechtliches Interesse  an der Erteilung der Sterbeurkunde glaubhaft machen, beispielsweise durch ein Schreiben des Nachlassgerichtes

Ablauf:

Sie können die Urkunde persönlich beantragen und abholen. Auch eine telefonische oder schriftliche (per Fax) Bestellung ist möglich. Zugesandt werden die Urkunden mit einer Rechnung über die zu überweisenden Gebühren.  

Werden die Urkunden nicht von der berechtigten Person, sondern einem Vertreter beantragt beziehungsweise abgeholt, muss dieser eine schriftliche Vollmacht vorlegen.

Unterlagen:

Sie müssen folgende Unterlagen vorlegen:

  • bei persönlichem Erscheinen: Personalausweis/Reisepass
  • bei Vertretung: schriftliche Vollmacht der berechtigten Person und Ausweis des oder der Bevollmächtigten
  • unter Umständen: Angabe des Sterbetages
  • Ferner können erforderlich sein:
    • Nachweis des rechtlichen Interesses
    • Nachweis des berechtigten Interesses (Geschwister)

Frist:

Die Sterberegister werden beim Standesamt 30 Jahre ab Beurkundung des Sterbefalles geführt. In diesem Zeitraum können Personenstandsurkunden ausgestellt werden. Danach werden die Personenstandsregister an die jeweils zuständigen Archive (in Tübingen an das Stadtarchiv) abgegeben. Ab diesem Zeitpunkt können Auskünfte nur noch nach den archivrechtlichen Vorschriften erteilt werden.

Kosten:

Die im Zusammenhang mit der Beurkundung des Sterbefalls ausgestellten Sterbeurkunden für Krankenkasse, gesetzliche Rentenversicherung, Versorgungs- und Sozialamt sind gebührenfrei. Für die Bestattung stellt das Standesamt gebührenfrei eine entsprechende Bescheinigung aus.

Weitere Sterbeurkunden sowie die für die Verwendung im Ausland vorgesehenen mehrsprachigen Urkunden kosten je 12 Euro.

Rechtsgrundlage:

Zuständig:

sowie die Verwaltungsstellen in den Ortsteilen Bühl, Hagelloch, Hirschau, Kilchberg, Pfrondorf, Unterjesingen, Weilheim.

Ihre Ansprechpersonen:

Barbara Hebe
Telefon 07071 204-1529
E-Mail barbara.hebe@tuebingen.de
Rosemarie Graf
Telefon 07071 204-1634
E-Mail rosemarie.graf@tuebingen.de
Iwona Zecca
Telefon 07071 204-1461
E-Mail standesamt@tuebingen.de
Nesrien Chehade
Telefon 07071 204-1629
E-Mail standesamt@tuebingen.de
Andrea Lehmann
Telefon 07071 204-1461
E-Mail standesamt@tuebingen.de