Direkt zum Inhalt

Einzelhandelskonzept

Mit seiner mittelalterlichen Kulisse und den kleinen inhabergeführten Läden ist Tübingen eine beliebte Einkaufsstadt. Große Märkte auf der grünen Wiese sucht man hier vergeblich. Stattdessen gibt es einen florierenden Einzel- und Fachhandel in der Innen- und Altstadt.

Doch wie gelingt es, diesen Handel hier zu halten und auszubauen? Wie vermeidet man eine Abwanderung der Kaufkraft aus der Stadt? Wie ist die Nahversorgung in Tübingen, der Stadt der kurzen Wege, wohnortnah und ohne Auto möglich? Und welches Sortiments- und Warenangebot braucht es im Oberzentrum Tübingen?

Mit diesen und anderen Fragen beschäftigt sich das gesamtstädtische Einzelhandelskonzept, mit dessen Erarbeitung 2018 begonnen wurde. Es basiert auf umfangreichen Erhebungen und Befragungen. Ein Arbeitskreis aus Vertretern verschiedener Interessensgruppen hat die Analyse begleitet und methodische und inhaltliche Anregungen eingebracht.

Ziel des Einzelhandelskonzeptes ist es, verlässliche Rahmenbedingungen für den Einzelhandel zu schaffen, den Handel in der Alt- und Innenstadt zu schützen und der Nahversorgung dort Entwicklungschancen zu geben, wo sie integriert und gut zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreichbar ist. Voraussichtlich im Frühjahr 2020 wird der Gemeinderat über das Konzept beschließen.

Beteiligung der Öffentlichkeit

Die Stadtverwaltung hat das Einzelhandelskonzept allen Interessierten bei einer öffentlichen Informationsveranstaltung vorgestellt. Wer sich außerhalb der Veranstaltung zum Konzept äußern möchte, kann seine Rückmeldung bis 28. Februar 2020 per Post oder E-Mail an die Stadtverwaltung schicken:

Universitätsstadt Tübingen
Fachabteilung Stadtplanung
Andreas Linsmeier
Postfach 2540
72015 Tübingen
E-Mail: andreas.linsmeier@tuebingen.de

Zum Herunterladen
Entwurf des Einzelhandelskonzeptes
Gemeinderatsvorlage 366/2019 und Anlagen
Präsentation zur Informationsveranstaltung am 22. Januar 2020