Direkt zum Inhalt

Klimaschutz

Stadtverwaltung, Universität, Stadtwerke, Autohäuser, Fahrradgeschäfte, 14.000 Ökostrom-Kundinnen und -Kunden und viele andere machen in Tübingen blau  und sind dabei richtig aktiv: Denn sie beteiligen sich an der städtischen Klimaschutzkampagne „Tübingen macht blau“. Mit Aktionstagen im Rathaus, Beratungsangeboten, einer Solardachbörse und vielem mehr gibt die Stadtverwaltung Anreize, wie die Menschen ihren persönlichen Beitrag für einen blauen Himmel über Tübingen leisten und dabei CO2 und Geld sparen können. Mehr erfahren Sie auf der Kampagnen-Seite www.tuebingen-macht-blau.de

Die Stadtverwaltung geht selbst mit gutem Beispiel voran. 2015 erhielt sie für ihre vorbildliche Klima- und Energiepolitik den European Energy Award in Silber, 2019 folgte die Auszeichnung in Gold.

Klimabilanz

Die aktuelle Energie- und CO2-Bilanz umfasst den Zeitraum von 2006 bis 2017. Die Bilanz ergab, dass 2017 der CO2-Ausstoß der Tübinger Bürgerinnen und Bürger bei 5,3 Tonnen pro Kopf lag. Das sind rund 37 Prozent weniger als noch 2006. Nicht enthalten in der Bilanz sind der CO2-Ausstoß aus Flugreisen und der indirekte CO2-Ausstoß aus der Produktion von Konsumgütern außerhalb Tübingens.

Tübingen ist Mitglied im Klimabündnis

Die Mitglieder im Europäischen Klimabündnis (www.klimabuendnis.org) sind Städte, Gemeinden und Landkreise, die sich freiwillig dazu verpflichtet haben, den Kohlendioxid-Ausstoß auf ein klimaverträgliches Niveau zu senken. Tübingen ist seit 1993 dabei. Neben der Reduktion der Kohlendioxid-Emissionen strebt das Klimabündnis gemeinsam mit indigenen Völkern außerdem Klimagerechtigkeit an und unterstützt die Völker bei Klimaschutzmaßnahmen, Bewusstseinsbildung und dem Schutz der Regenwälder.

Energie- und CO2-Bilanz 2006 bis 2017